Ich bin wieder jung, Studenten sind doch jung ... ;)

Halli Hallo miteinander,

 

da bin ich wieder. Eigentlich wollte ich ja wöchentlich hier ein Update geben, aber ich bin mir noch nicht sicher ob das sinnvoll ist.

Irre viel ist in der Zeit seit ich meine Unterlagen habe, nicht passiert.

 

Aber von Anfang an. Nachdem meine Unterlagen da waren habe ich diese natürlich am gleichen Abend, könnt ihr euch ja sicher denken ;) ... noch sortiert und auf dem Lieferschein abgehakt. Man will ja sicher gehen das man auch alles bekommen hat.

Viel ist an diesem Sonntag dann nicht mehr passiert. Abends um 8 noch mit lernen anfangen erschien mir nicht wirklich sinnvoll, also verschob ich den Beginn auf den Montag.

 

Tja... dann war Montag und ich war müüüüüüüüüüüüüüüüüüdddeee *gähn*

Voller Pflichtbewusstsein setzte ich mich an meinen Schreibtisch, packte die Unterlagen aus und begann zu lesen. Nur um nach 2 Seiten festzustellen das ich keine Ahnung hatte, was ich da gerade gelesen hatte.

So machte das keinen Sinn. Also verschob ich den Beginn erneut und tröstete mich mit dem Gedanken das es ja noch immer nicht offiziell losgegangen war.

Jaaahaaa, ich weiß. :-D Wochenlanges warten und Ungeduld und dann geht es nicht sofort los. Aber ehrlich mein Kopf war wie ein Watteballon.

 

Gut, erneut verschoben, war ich dann am Dienstag aber fest entschlossen. Und hey, was soll ich sagen.

Es ging los.

 

Dienstag saß ich dann also erneut an meinem Schreibtisch, diesmal fit, wach und hochmotiviert. Aber sofort sah ich mich mit einem Problem konfrontiert. Wie lerne ich? Ich meine in der Schule schreibt man mit was einem der Lehrer sagt oder was er aufzeichnet. Hier saß ich vor Heften mit teilweise 120 Seiten. Ein 15 cm großer Stapel Papier den ich innerhalb der nächsten 5 Monate durcharbeiten soll.

Fakt ist, irgendwie muss ich aufschreiben. Und am besten noch so das ich meine Notizen jederzeit mitnehmen kann. Ich sah mich auf meinem Tisch um. Zeug gekauft hatte ich genug :-D Aber was davon war nun sinnvoll.

Ich entschied mich meine Notizen in vier kleinen, mit festen Einband versehenen Notizbüchern zu machen. Sie waren dick und einigermaßen robust. Gesagt, getan.

Nächstes Problem, mit was fange ich an. Nach einigem Überlegen entschied ich mich für VWL.

Also nahm ich das erste Heft und schlug es auf. "Einführung in die Volkswirtschaftslehre".

Dankenswerter Weise geht es recht simpel los. Und diesmal läuft es auch.

 

Innerhalb einer reichlichen Woche schaufele ich mir das Wissen von ökonomischen Grundbegriffen über Grenzpreise bis hin zum Marktversagen und Staatseingriffen in den Kopf. Hilfreich sind hier auch die animierten Grafiken auf der Internetseite der Uni zum jeweiligen Fach.

Ich stelle fest das ich tatsächlich noch einiges weiß aus meiner Lehre. Auf Probleme stoße ich nur selten. Und wenn sind sie eher der teilweise bemerkenswert komplizierten Ausdrucksweise der Skriptschreiber zu verdanken.

Mehr als einmal frage ich mich warum man alles so kompliziert ausdrücken muss. Aber auf dieses Phänomen werde ich auch in anderen Skripten noch stoßen.

Dürfen sich Professoren nicht normal ausdrücken? :-D Oder fehlen ihnen vor lauter Fachwissen einfach die didaktischen Fähigkeiten?

Gut das ich ein Buch über VWL habe, das mir hier schon mehr als einmal sehr hilfreich ist.

 

Na wie auch immer, gestern 07.10. habe ich nun mit Statistik angefangen und Tadaaaa... das Skript ist noch schlimmer. Den Durchschnitt einer Zahlenmenge ausrechnen gehört zu den einfachsten Dingen in den Mathematik. Hier wird das zur komplizierten Formel, die man erstmal übersetzen muss :-D

Vielleicht sollte ich mich für ein weiteres Fach einschreiben. Eine Fremdsprache "Professorisch" :-D

Oder mal im Handel schauen. Dafür muss es doch ein Wörterbuch geben.

Inzwischen bin ich bis Seite 20 von 110 vorgedrungen und was soll ich sagen *uffff*!! Ich dachte im VWL Skript war der Stoff gestaucht und sehr kompakt. Aber das war GAR NICHTS! Ich glaube fast ich sollte dankbar sein das sich der Prof. überhaupt die Mühe gemacht hat Beispiele anzuführen.

Aber andererseits ist nichts quälender als sich durch seitenweise Fallbeispiele kämpfen zu müssen.

 

Soweit zu den Skripten bisher. Inzwischen habe ich auch die Einsendeaufgaben einsehen können die ich am 04.01.18 abgeben muss. Naja, bisher verstehe ich noch nicht sehr viel von dem was da von mir verlangt wird, aber zumindest der VWL Teil erscheint mir inzwischen lösbar. Überraschung :-D

 

Gut, ihr seht also es geht sich einigermaßen gut an und ich muss sagen bisher halte ich mich Lernziel von 1,5-2 Stunden am Tag auch sehr gut durch. Vorgenommen hatte ich mir ja den Mittwoch freizumachen, aber erstaunlicherweise kristallisiert sich gerade der Freitag als fauler Tag heraus. Auch gut ;)

 

Was mir da grade noch in den Sinn kommt. Wisst ihr was mich wirklich fertig macht. Irgendwie habe ich das Gefühl das die Hälfte meiner Mitmenschen ständig versucht mich zu demotivieren. Vermutlich noch nicht einmal mit Absicht, aber es fühlt sich so an.

Ich erzähle vom lernen und das es mir Spaß macht, und ja das tut es wirklich, und kriege regelmäßig Antworten wie "Ja, noch." oder "Warte ab, sprechen wir uns in 4 Jahren nochmal".

Nur höchst selten höre ich mal "Das ist doch super. Wünsche dir das es so bleibt"

 

Warum sagt man sowas? Also ersteres ... Halten mich die Menschen wirklich für so naiv das ich nicht abschätzen kann das ich Phasen haben werde in denen mich alles nervt. Oder Phasen in denen ich absolut keine Lust zum lernen habe. Das weiß ich! Aber momentan habe ich Spaß und das genieße ich... SO! :-D

Und wisst ihr was noch erstaunlich ist, scheinbar scheinen sich viele Menschen wenn sie etwas lernen regelrecht zu kasteien. Ich trinke beim lernen auch mal ein Glas Wein, oder lege mich im Sommer mit meinem Lehrbuch auf den Balkon in die Sonne. Schaffe mir eine Umgebung in der ich Spaß habe am lernen. Wisst ihr wie angeschaut werde wenn ich das äußere? => Hat die noch alle Latten am Zaun?<=

Leute, wenn man sich keine Umgebung schafft in der lernen Spaß macht, verliert man freilich schnell die Lust. ich schätze mal da schließt sich gedanklich wieder der Kreis zu den "Wie kannst du nur Spaß am lernen haben"-Menschen.

 

In diesem Sinne, schlage ich jetzt mein BWL Skript 1 auf. Am Dienstag ist das erste Mal Vorlesung in BWL.

Und in Erinnerung an die Startveranstaltung und meine Kommilitonen erwarte ich einiges ;)

 

Viele Grüße

eure Studentin :)