der erste Monat - ein Resümee

Hallo liebe Leser (liest das hier eigentlich irgendjemand?)

 

da bin ich wieder. Zugegebenermaßen ein wenig später als gehofft, ich wollte ja eigentlich wöchentlich meine Meinung zum besten geben, aber in diesem Monat ist doch nicht so viel geschehen wie ich gehofft hatte. Aber der Reihe nach.

 

Am 08. Oktober habe ich, wie ihr sicher gelesen habt, mich auf meine erste Vorlesung vorbereitet und war voller Tatendrang.

Tja und dann war ich krank ... buhuuu ... sowas doofes. Naja, schweren Herzens habe ich auf meine Vernunft gehört und die Vorlesung ausfallen lassen. Die erste von 9 Vorlesungen im Fach BWL kann man bei meinen Vorkenntnissen, glaube ich getrost absagen. Auch wenn mich trotzdem mein schlechtes Gewissen geplagt hat.

Im Nachhinein habe ich dann festgestellt das ich nicht allzu viel verpasst haben kann.

 

Also was kann ich euch nach einem Monat Studium erzählen.

1. Ich habe die ersten Hefte in den Fächern VWL, BWL und Algebra durchgearbeitet. Und im Statistik-Skript angefangen. Denke also das ich ganz gut mit dem Stoff vorankomme. (Skripte 3/15)

 

2. Im Fach VWL hielten sich die Schwierigkeiten in Grenzen, auch wenn ich mich, wie bereits erwähnt immer noch frage wo die das eigentlich lernen so geschwollen daher zu reden. ;))

 

3. Im Skript von BWL ist das Ganze nicht bzw. nur unwesentlich besser. So langsam verstehe ich woher der Ruf von BWL und VWL Studenten kommt. ;))

Und der Stoff .... Leute!!! Ist das eurer Ernst? Ich habe mich gerade 115 Seiten durch diverse Arten von Produktionsfunktionen gequält. Ja gequält! Ihr glaubt nicht wie schrecklich trocken der Kram ist. Ich freue mich tatsächlich auf den Bereich Rechnungswesen, Buchungssätze... jipiiee ;)

Ach ja und wenn ihr wissen wollt wie das Ganze aussieht... siehe Bild ... aber keine Angst, vor Skript 1 habe ich auch nur Bahnhof verstanden. Das ich dieses Bild jetzt so halbwegs interpretieren kann bedeutet wohl das ich was gelernt hab. *freu*

 

4. Die erste BWL Vorlesung die ich besucht habe am 17.10. war dementsprechend langweilig. Wir haben die Seiten 10-26 Im Skript besprochen. Ich war zu diesem Zeitpunkt schon auf Seite 85 :-D

Aber zur Vorlesung später mehr.

 

5. Das erste Algebra Skript war im übrigen nicht halb so schlimm wie ich dachte. Von Reihen und Folgen über Abschreibung zur Zins- und Kreditrechnung war mir das alles mehr oder weniger bekannt. Auch wenn ich eine neue Art der Abschreibung kennengelernt habe und das ganze Zinsthema doch viel mehr in die Tiefe ging. Aber ich stelle beruhigt fest, die Grundlagen aus meiner Ausbildung sind nach wie vor da. Mal schauen wies weiter geht.

 

6. Statistik, naja dazu kann ich nach 20 Seiten noch nicht allzu viel sagen. Aber ich fürchte das dieses Fach sehr umfangreich wird. Und ich bin auch hier wieder mehr als erstaunt wie kompliziert man Dinge ausdrücken kann, die eigentlich ganz einfach sind. Aber ich muss ehrlich sagen auf Statistik freue ich mich richtig. Inzwischen habe ich einige interessante Anwendungsmethoden von Statistik gesehen. Nicht das Ganze "glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast" Zeug. Sondern grade im Bereich Wahrscheinlichkeitsrechnung gibt es durchaus Coole Sachen.

Auweh... hör mich einer reden .... :-D

 

Fazit aus 1.- 6.:

Wenn ich der Geschwindigkeit weiter lerne (wobei das üben und anwenden nach meinem Plan zum Großteil erst nach dem durcharbeiten kommt) gelte ich wieder mal als Streber. Macht mir das was aus? Nöööö :-D

Ich will gut sein! Was ich nicht will und ich befürchte das das dennoch ein wenig passieren wird ist ebenfalls so deppert geschwollen quatschen. Bitte, bitte an alle in meiner näheren Umgebung, tretet mir in den Hintern! Danke :)

Auf jeden Fall kann ich sagen das mir das Ganze wie erwartet viel Spaß macht. Natürlich gibt es Phasen zu denen ich mir in den Hintern treten muss. Und mal abgesehen davon das ich leider schon wieder krank (erkältet bin) läuft es auch soweit denke ich ganz gut.


 

Vorlesungen:

Also, was kann ich euch zum Thema Vorlesungen erzählen...

 

Wie bereits erwähnt war meine erste (besuchte) Vorlesung am 17.10. - BWL.

Schon vor dem Hörsaal habe ich zwei Mädels kennengelernt. Beide sehr nett. Wirtschaftsinformatik und Master Wirtschaftswissenschaften. Aber ansonsten nicht weiter spektakulär.

Der Hörsaal war diesmal tatsächlich okay. Platz war nicht überragend, aber es war okay. Man konnte tatsächlich drei Stunden ordentlich sitzen. Auch wenn der Zustand der Bänke irgendwie in jedem Hörsaal grenzwertig ist. Aber das liegt wohl auch an der Frequenz mit der sie benutzt werden.

 

Der Prof. ist auf jeden Fall sehr gut. Er spricht ruhig, antwortet auf Fragen und fordert die Gruppe.

Material gibt es leider keins, aber wohl Übungsaufgaben per Email. Leider habe ich trotz eintragen in die Emailliste bisher nichts erhalten. Ich muss beim nächsten Mal schauen ob man meine Email lesen kann.

 

Was meine Mitstudierenden angeht, die Gruppe der merkwürdigen Gestalten aus der Einführungsveranstaltung sind entweder alles Studenten die sich entschlossen haben keine Vorlesungen zu besuchen oder sie haben sich diesmal erstaunlich ruhig verhalten. Ich habe jedenfalls keinerlei blöde Fragen registriert. Schade eigentlich, irgendwie war das so im Nachhinein betrachtet doch ganz lustig ;)

Aber auf der anderen Seite war ich natürlich dankbar für die Ruhe und das konzentrierte Arbeiten. Besonders da mir das abends zwischen 18.30 und 21.30 Uhr auch nicht mehr SO leicht fällt, nach einem 8 Stunden Tag Arbeit.

 

Alles in allem war das auf jeden Fall eine Vorlesung die mich dazu kommen lässt weitere zu besuchen. Der befürchtete "das ist nichts für mich" Effekt ist bisher ausgeblieben. Und in Anbetracht der Produktionsfunktionen *grml* brauche ich dann doch etwas Unterstützung.

Aber erstmal ist am nächsten Donnerstag 2.11. die erste Statistik Vorlesung, mal schauen.

 

Leider sind bisher auch schon 2 Vorlesungen ausgefallen. Eine Algebra und eine Statistik, welche aber Gott sei Dank einen Ersatztermin bekommen hat.

 

Als Zusammenfassung gesamt kann ich also bisher sagen:

Die Skripte sind teilweise sehr kompliziert, aber auch sehr strukturiert und geballt. Die Sprache ist klar und wenn man ein wenig Vorkenntnis hat geht es auch, wenigstens am Anfang. Alles andere kann ich noch nicht beurteilen.

Last but not least: Es macht mir Spaß und muss bisher noch nicht allzu sehr kämpfen mich an meinen Schreibtisch zu setzen. Und Ideen was ich mit der ganze Geschichte dann anstelle habe ich auch schon ein paar :-D

Irgendwie kann ich mich gedanklich noch nicht von der Geschichte und Kultur Sache verabschieden. Aber mal schauen, vielleicht geht das ja irgendwie mit Wirtschaftswissenschaften zusammen. Volkswirtschaften gab es schließlich auch in der Antike, im alten Rom usw.... *grübel*

 

Mit diesen Überlegungen schließe ich für heute. Bleibt mir treu und falls das jemand liest, macht euch mal bemerkbar ;)))

 

Eure Studentin